Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Sie können mehr darüber in unserer Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe diese Erklärung gelesen und akzeptiere
Ansprechpartner*innen

Dr. Arnd Stiel
+49 5101 5990630
E-Mail

   

Gwendolin Jungblut
E-Mail

   

Dustin Erdner
+49 5101 9213880

E-Mail

Bitte nur für
technische Fragen!

Online-Seminar: Rechtliche Grundlagen des Natur- und Landschaftsschutzes

Kursnummer: 0001685

Kurzbeschreibung

Das Natur- und Landschaftsschutzrecht spielt sowohl in der öffentlichen Wahrnehmung als auch in der (fach-)behördlichen Praxis eine zunehmend prominentere Rolle:

Egal, ob in der Tagesschau vom neuesten Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum Artenschutz des Feldhamsters berichtet wird oder ob große Infrastrukturvorhaben wie die Elbvertiefung wegen bis dato der breiten Öffentlichkeit unbekannten Pflanzenarten wie dem Schierlings-Wasserfenchels an den Rande des Scheiterns geraten – oft sind es naturschutzrechtliche Konfliktlagen, anhand derer die Zulässigkeit von Projekten vor allem diskutiert wird. Doch auch jenseits der öffentlich debattierten Großprojekte hat das Natur- und Landschaftsschutzrecht in der täglichen Behördenpraxis in seinen vielfältigen Verästelungen eine ganz erhebliche Bedeutung gewonnen: Ob es der Bebauungsplan für das neue Wohngebiet ist, das in die Nähe eines FFH-Gebietes geplant werden soll, die Genehmigung für einen Windpark oder die Erlaubnis für das Fällen einer Hecke – das Naturschutzrecht muss stets mitgeprüft und mitbedacht werden.

Sich in den vielfach überlagernden Vorschriften aus Europäischem Naturschutzrecht, Bundesnaturschutzgesetz und Landesnaturschutzrecht zurecht zu finden, ist dabei oft herausfordernd. Es bedarf eines systematischen Grundverständnisses der wesentlichen Normen und Schutzzwecke.

In diesem Seminar werden deshalb die unterschiedlichen Schutzkategorien des Natur- und Landschaftsschutzes sowie ihre innere Systematik vorgestellt: Dazu gehört neben der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung das System der Schutzgebiete vom Naturschutzgebiet bis zum Naturpark und Natura-2000-Netz ebenso wie das besondere Artenschutzrecht. Besonderes Augenmerk legt das Seminar dabei auf die gegenwärtige Praxis: So werden auch aktuelle Gerichtsurteile besprochen, um Fallstricke bei der Rechtsanwendung zu vermeiden.

Empfohlen wird das Seminar für alle, die beruflich mit dem Natur- und Landschaftsschutzrecht in Berührung kommen, insbesondere Mitarbeitenden in Naturschutz-, Planungs- und Baugenehmigungsbehörden, aber auch all jenen, die ein um aktuelle Entscheidungen sowie Entwicklungen angereichertes systematisches Grundverständnis für das Funktionieren dieser recht komplexen Rechtsmaterie erwerben wollen.

Seminarinhalt

  • Überblick über die Systematik des BNatSchG und sein Zusammenwirken mit Europarecht und Landesnaturschutzrecht
  • Das Schutzgebietssystem – vom Naturschutzgebiet bis zum Naturpark
  • Natura-2000-System: Was ist erlaubt im FFH-Gebiet und Vogelschutzgebiet?
  • Der besondere Artenschutz (auch in Planungsentscheidungen) und seine Ausnahmen
  • Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung zielangemessen anwenden
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Naturschutzrecht
  • Fragen der Teilnehmer:innen
  • Zusammenfassung und Feedback

Zielgruppen

Umwelt und Stadtgrün, Planung und Bau
Termine

23.02.2022 - 23.02.2022 (10:00 - 16:30)
Ort

Online-Seminare für Niedersachsen - Internet NDS
Kategorien

Naturschutz / Umweltrecht
Anmeldeschluss

23.02.2022 10:00 Uhr
Preis

385,00€ Bedienstete der öffentlichen Verwaltung590,00€ Andere#326616945250,00€ Auszubildende