Navigation

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Sie können mehr darüber in unserer Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe diese Erklärung gelesen und akzeptiere
Ansprechpartner*innen

Dr. Arnd Stiel
+49 5101 5990630
E-Mail

   

Gwendolin Jungblut
E-Mail

   

Dustin Erdner
+49 5101 9213880

E-Mail

Bitte nur für
technische Fragen!

Online - Seminar: Vorkaufsrechte der Gemeinde nach dem BauGB durchsetzen

Kursnummer: 0001890

Kurzbeschreibung

Die städtebaulichen Vorkaufsrechte der Gemeinde sind in den letzten Jahren hochaktuell geworden. Sie dienen längt nicht mehr vornehmlich dem Erwerb von Flächen, die für öffentliche Zwecke, insbesondere als Verkehrs- und sonstige Gemeinbedarfsflächen genutzt werden sollen oder sich im Sanierungsgebiet befinden. Heute geht es vor allem um die Sicherung von Flächen, mit denen der dringende Bedarf an Wohnraum gedeckt werden soll. Auch kann das Vorkaufsrecht helfen, wenn Konversionsflächen, etwa ehemalige Industrie-, Militär oder Bahnflächen, entwickelt oder neue Baugebiete auf den Weg gebracht werden sollen. Zudem stellen Leerstand und Gentrifizierung, also die Verdrängung der in den Quartieren ansässigen Bevölkerung infolge von Luxussanierung oder Aufteilung von Mehrfamilienhäusern in Eigentumswohnungen, ein immer größer werdendes Problem dar. Vor diesem Hintergrund rückt – zu Recht – auch das Instrument der Vorkaufsrechtssatzung zunehmend in das Blickfeld. Das im Juni 2021 in Kraft getretene Baulandmobilisierungsgesetz hat die Optionen der Gemeinde bei der Vorkaufsrechtsausübung erweitert.

Allerdings ist die Ausübung von Vorkaufsrechten nach wie vor ein rechtlich anspruchsvolles Unterfangen. Die im BauGB geregelten formellen und materiellen Voraussetzungen sind wenig übersichtlich. Auch stellen das Kommunalverfassungs- und das Verwaltungsverfahrensrecht spezifische Anforderungen, die zwingend zu beachten sind. In der Praxis der Verwaltungsgerichte erweisen sich daher viele Bescheide nicht selten als fehlerhaft mit der Folge, dass der von der Gemeinde beabsichtigte Grunderwerb scheitert.

In dem Seminar werden systematisch und praxisbezogen alle relevanten Kenntnisse für die rechtssichere und erfolgreiche Vorkaufsrechtsauübung vermittelt.

Seminarinhalt

Funktion der Vorkaufsrechte

Sicherung der Planungshoheit

Unterscheidung von Bestehen und Ausübung des Vorkaufsrechts

 

Allgemeines Vorkaufsrecht

Bestehenstatbestände, Entstehungsvoraussetzungen, Zeitpunkt des Entstehens

 

Besonderes Vorkaufsrecht

Voraussetzungen für den Satzungserlass,

Erforderlichkeitsgebot, Abwägungserfordernis; Verfahrensfragen

Anforderungen an die Ausübung des Vorkaufsrechts

Formelle Anforderungen

Materielle Ausübungsvoraussetzungen: Wohl der Allgemeinheit, Rechtfertigung

Kommunalrechtliche Ausübungsbedingungen

Verfahrensrechtliche Anforderungen an den Ausübungsbescheid

Ausübung zugunsten Dritter

Ausübungsausschluss und –verzicht

Abwendungsbefugnis

 

Rechtsfolgen der Vorkaufsrechtsausübung

Eintritt der Gemeinde in den Kaufvertrag?

Kaufpreisfragen, Grundbuchangelegenheiten; Entschädigung

 

Rechtsschutz für Verkäufer und Käufer

Leitung/Dozenten

Termine

23.11.2023 - 23.11.2023 (10:00 - 16:30)
Ort

Online-Seminare für Deutschland
Kategorien

Städtebaurecht
Anmeldeschluss

23.11.2023 10:00 Uhr
Preis

395,00€ Bedienstete der öffentlichen Verwaltung590,00€ Andere250,00€ Auszubildende